Zu Beginn beträgt die Betreuung mindestens 10 Stunden wöchentlich, bei Bedarf kann eine höhere Stundenzahl vereinbart werden.


Im Übergabegespräch werden Problemlage, Auftrag und alle weitergegebenen Informationen benannt. Die Klientin hat Gelegenheit eigene Sichtweisen darzustellen und eigene Ziele zu benennen. In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und den Betroffenen wird der spezifische Auftrag der Betreuung festgelegt, Absprachen über die konkrete Ausgestaltung getroffen und eventuell eine Probezeit vereinbart.

Danach wird in den regelmäßigen Hilfeplangesprächen über die Fortführung und Ausgestaltung der Hilfe mit allen Beteiligten entschieden.
In der Regel beträgt die Dauer der Maßnahme etwa 2 Jahre. Im Einzelfall kann eine längere Dauer notwendig sein. Eine zeitliche Begrenzung der Hilfe ist sinnvoll.

In der Abschlussphase werden die Kontakte in Häufigkeit und Dauer allmählich reduziert. Die Klientin hat so Gelegenheit Selbständigkeit zu erproben, ohne ganz auf Hilfe verzichten zu müssen. Falls erforderlich, kann eine Überleitung in eine andere Hilfeform stattfinden.

Mit einem gemeinsamen Auswertungsgespräch mit allen Beteiligten wird die Maßnahme abgeschlossen.