Die Mädchenwohngruppe ist eine vollstationäre Jugendhilfeeinrichtung.


Die Bewohnerinnen sind auf eigenen Wunsch, auf den Wunsch des/ der Personensorgeberechtigten oder nach Einschreiten des Jugendamtes untergebracht.


Die gesetzliche Grundlage hierfür bilden:

  • Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform (§ 34 SGB VIII)
  • Schnellaufnahme, konzipiert als Angebot der Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII
  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche
    (§ 35a SGB VIII)
  • Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung (§ 41 SGB VIII)
  • § 67 SGB XII

Das Angebot umfasst:

  • individuelle pädagogische Hilfestellung im engen Bezugsbetreuersystem
  • Förderung eines strukturierten Alltagsablaufs
  • Bearbeitung von Konflikten und Krisen
  • Anleitung und Einübung zum verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Gesundheit und dem Körper
  • Zusammen Leben als Möglichkeit den Entwicklungsprozess zu fördern
  • Förderung einer sinnvollen Freizeitgestaltung
  • Einbindung des familiären Umfelds/sozialen Systems
  • Aufbau eines eigenen sozialen Netzes
  • Vorbereitung auf ein gesellschaftliches und politisches Leben durch aktive Teilhabe und Mitbestimmung (Partizipation)
  • Gestaltung der schulischen und beruflichen Förderung und des nachschulischen Bereichs
  • Krisenintervention
  • Skillstraining / Fertigkeitentraining

Zusatzangebote:

  • Sozialpädagogische Diagnose: Herausarbeiten der Familienthemen als Basis für die weitere Hilfeplanung, zu Beginn oder im Verlauf der Maßnahme
  • Elternarbeit:
    Elterncoaching
    Lösungsorientierte Kurztherapie       
    Rendsburger Elterntraining
    Systemische Familientherapie und Beratung
  • Safe-in-Self: Programm für Mädchen in besonderen Krisensituationen
  • Schulverweigerung
  • Z(b)IB (zeitlich besfristete Intensivbetreuung)
  • Schnellaufnahme: konzipiert als Angebot Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII